Dienstag, 9. Juli 2013

Leichter aufwachen dank Schlafphasen-App

Schlaf ist das einzige Glück, das man erst genießt, wenn es vorbei ist.
– Alfred Polgar


Es gibt Tage, da fällt es einem verdammt schwer morgens den Wecker zu hören. Und dann auch aufzuwachen und nicht im Viertelstundentakt auf die Schlummertaste zu drücken. Aber es geht auch einfacher und das auch noch mit einer App. Leichter aufwachen geht heutzutage ganz einfach. Die Sleep Cycle App (hier geht’s direkt zum iTunes App-Store) “misst” den Schlaf anhand der Bewegung im Schlaf und weckt einen mit sanften Tönen innerhalb eines definierten Zeitraums von 30 Minuten anhand der Schlafphase. Übersetzt heißt das, das einen die App dann weckt, wenn man nicht in der Tiefschlafphase ist. Das kann mein traditioneller Wecker definitiv nicht. Da es mir wochenlang sehr schwer gefallen ist zu meinem Weckruf auch tatsächlich aufzustehen und mich auch nach über sieben Stunden Schlaf total gerädert gefühlt habe, hat mir eine amerikanische Freundin diese App empfohlen. Und wenn mir etwas von einer Person empfohlen wird, der ich vertraue und die dann auch noch so begeistert ist, dann probiere ich das natürlich aus. Und was soll ich Euch sagen? Nach einigen Wochen der Testphase bin ich noch immer restlos begeistert und berichte so nun auch Euch davon.

Sleep Cycle
© Maciek Drejak Labs

Die Handhabung der App ist super einfach und die Schritte sind in der App auch schnell erklärt. Nach ein paar Klicks kann man schon starten. Total easy! So wie ich es gerne habe.
Mir ist bewusst, dass die App meinen Schlaf nicht 100 prozentig messen kann (wie auch, ich bin ja nicht angestöpselt) und dass man eine genaue Analyse nur in einem Schlaflabor bekommen kann, aber schon eine ungefähre Info zu meinem Schlaf hilft mir persönlich sehr. Wie die App aussieht und das ganze funktioniert seht ihr in den Screenshots (Quelle der Fotos: iTunes Store).

iPhone Screenshot 2  iPhone Screenshot 3

Zuerst die Weckzeit einstellen (Bild links) und dann das iPhone positionieren (Bild rechts). Ich persönlich schalte mein iPhone auf Flugmodus. Sobald man auf “Start” drückt, misst das iPhone die Schlafdauer und –qualität.

iPhone Screenshot 5  iPhone Screenshot 1

Der Schlafbildschirm sieht dann so aus wie auf dem Bild links, schaltet sich aber automatisch aus wie sonst beim iPhone auch (hier leuchtet also nachts nichts). Morgens weckt die App zuerst mit einer leisen Melodie, die dann immer lauter wird. Wenn man dann einfach nur auf den Handyrücken tippt, aktiviert man die Schlummerfunktion, falls gewünscht.

Sobald man den Schlafzyklus stoppt, erscheint die Schlafanalyse der vergangenen Nacht. In der Statistik kann man sich auch ebenfalls eine Übersicht über die vergangenen zehn Tage anzeigen lassen sowie eine 3-Monats-Übersicht.

Besonders praktisch finde ich die Option sich an Wochenenden nicht wecken zu lassen. Wer jedoch auch am Wochenende arbeitet oder geweckt werden möchte, kann das ebenfalls einstellen. 
Als Weckton wählt man zwischen 16 sanften Melodien, einem klassischen Weckton oder legt ein eigenes Lied aus der Play ist fest. Wer also von Metallica aus dem Schlaf gerissen werden möchte, kann auch das haben.

Für mich ist diese App ein kleiner Segen, mit dem ich morgens für mein sommerliches Morgenritual auch aus dem Bett komme. Eine Investition von € 0,89, die sich auf jeden Fall lohnt, wenn man das auch nur mal ausprobieren möchte.
P.S.: Achtung! Natürlich ist so eine App äußert kontrovers und wer das Thema googelt wird auf einen Spiegel-Artikel treffen, der wenig Begeisterung versprüht. Ich kann dazu nur sagen, dass es für mich aktuell ganz gut funtioniert und ich das Gefühl habe damit besser aufzuwachen. Könnte auch ein Plazebo-Effekt sein aber egal was es ist, Hauptsache ich komme aus den Federn!


Kommentare:

  1. Das ist echt ne geniale Sache, schade, das ich seit mir letztens mein Handy gestohlen wurde, grad nur ein altes Handy habe, wo das nicht funktioniert.
    Ich hab die Erfahrung nämlich auch schon gemacht, und es macht so viel aus, in welcher Phase man aufsteht...

    Grüßle, Jessi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jessi,

      Handy gestohlen? Oh je...da sind ja dann auch alle Nummern drauf! Da wäre ich echt aufgeschmissen! Wenn Du wieder ein neues Handy hast, kannst Du es ja ausprobieren! Ich bin gespannt wie es für Dich dann ist!

      Alles Liebe
      sue

      Löschen
  2. Ich stehe einfach auf, wann ich aufwache, einen Wecker hatte ich noch nie :-) Und habe in 20 Arbeitsjahren noch nie verschlafen. Mich stresst schon der Gedanke, dass ich von so einer Maschine geweckt werde - ich liebe meine Methode :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Mila,

      na, das ist ja ein Traum! Glückwunsch! Das wäre auch meine Lieblingsmethode, aber da ich vor acht schon zu arbeiten anfange und um 5 gerne aufstehe um meiner ICH-Zeit nachzukommen, hat sich mein Körper bislang noch nicht darauf besonnen von alleine aufzuwachen. Aber das könnte ja noch kommen wenn ich mit dem Timer noch ein bissle trainiere :-)

      Alles Liebe
      sue

      Löschen
  3. Ich frage mich, wie es da mit so Geschichten wie Elektrosmog und Handystrahlung aussieht? Wenn ich das mit dem Ladekabel verbundene Handy genau an meinem Kopf habe? Die ganze Nacht? Über Jahre?

    Sehr unsympathischer Gedanke, finde ich...

    Sabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sabi,

      eine berechtigte Frage, die ich mir auch gestellt hatte und die ich nicht beantworten kann. Das darf natürlich jeder für sich entscheiden und für mich weiß ich, dass der Schlafphasen-App eine Nutzung über einen kleinen Zeitraum sein wird, bis ich meinen Körper diesbezüglich wieder kennengelernt habe und meinen Schlaf selbst einordnen kann. Fakt ist aber, dass der Strom ja trotzdem in der Steckdose ist, wenn man diese nicht gesondert abschalten kann. Aber wie gesagt, jeder so wie er es mag. Für mich ist es eine Testphase endlich wieder zu wissen wann ich wie viel Schlaf benötige. Und aktuell tut es mir gut.

      Alles Liebe
      sue

      Löschen