Montag, 18. Februar 2013

Die #fifeb | Es ist Halbzeit!


Jeder Tag ist ein neuer Anfang.

– George Eliot


Heute schreiben wir schon den achzehnten Tag im Februar und damit haben wir die Halbzeit der Fitness Challenge #fifeb (Fit im Februar) schon zu mehr als die Hälfte geschafft! Ich kann es selbst kaum glauben!

fifeblogoorange

Daher möchte ich heute kurz erzählen, wie es mir dabei bislang erging. Die erste Woche lief richtig gut. Ich hatte jeden Tag genügend Motivation ein Workout zu absolvieren und meinen Active Rest Day einzuhalten. Ein ganz großes Dankeschön geht daher auch an die #fifeb Twitter- und Facebookgemeinschaft, die sich gegenseitig erfolgreich motiviert. Es ist einfach schön zu sehen, dass wir alle gemeinsam dem Schweinehund keine Chance lassen und unser Vorhaben den Februar zum kürzesten und fittesten Monat zu machen, in die Tat umsetzen. Yeah! Der Rückhalt ist einfach nur toll! Danke Euch!

Ich habe festgestellt, dass ich doch eher der abwechslungsreiche Typ bin und es für mich mit mehr Freude verbunden ist, jeden Tag ein anderes Workout zu machen und auch einen anderen Workoutstil (also mal Zumba, mal HIIT, mal Gewichte, etc.). So wird es mir nicht langweilig. Was ich auch festgestellt habe ist, dass mir mein Körper oft schon während des Tages signalisiert hat, welches Workout an diesem Tag angebracht ist. Und diesem Körpergefühl habe ich auch nachgegeben. Gerade in der ersten Woche hatte ich gleich zwei Mal das Bedürfnis nach einem rhytmischen Workout, sodass es einmal HipHop und einmal Zumba war. [alles zu Hause in der Wohlfühloase Wohnzimmer…haha]

In Woche zwei sah das Ganze dann etwas anders aus. Ich war gezwungen mehr Active Rest Days einzuplanen um meinem Wohlbefinden Gehör zu verschaffen. Ich kann sagen, dass es nicht der Schweinehund war, der mich vom Workout abgehalten hat, sondern ganz klare Körpersignale. Ich gebe aber auch zu, dass mich das genervt hat. Ich habe zwar deutlich gespürt, dass ich kein Workout machen kann, sondern wirklich Ruhe benötige (wer mir auf Twitter folgt hat öfter lesen können, dass ich gerade locker 8-9 Stunden Schlaf unter der Woche benötige was eine kleine Herausforderung ist, wenn man wie ich um halb sechs morgens aufsteht). Ich habe mich dennoch ein paar Tage über meinen Körper geärgert, denn ich wollte doch die #fifeb nach Plan abschließen (1 Active Rest Day pro Woche, max. 2) und mir selbst beweisen, dass ich es kann. Bei 3 Active Rest Days habe ich mich als Versager gefühlt. Dabei wollte ich mir doch selbst ein Vorbild sein und Euch natürlich auch. 

Doch was bringt mir diese mentale Kritik am Selbst? Gar nichts. Es macht es nicht besser. Es macht es eher schlimmer! Wenn ich negative Gedanken über mich selbst habe, dann wird es schwer wieder einzusteigen. Als ich das begriffen habe, und diese Auszeit einfach angenommen habe, dass es so sein sollte und ich meinen Körper ja auch nicht mit einem Schalter auf “aktiv” und “leistungsfähig” stellen kann, ging es besser. So bin ich am Valentinstag wieder in den Workoutmodus eingestiegen und mein Körper hat mir gezeigt, dass er wieder mitmachen kann. Trotz einiger sehr anstrengenden Workouts in Woche zwei, bin ich überrascht, dass sich mein Muskelkater verändert hat. Er ist zwar da, und ich spüre ihn auch bei einigen Körperbewegungen (z.B. die Bauchmuskeln beim Niesen) aber es schränkt mich nicht in meinen alltäglichen Bewegungen ein. Sicher kennt ihr auch das Gefühl, wenn man kaum die Treppe hoch oder runter kommt vor lauter Beinmuskelkater! Ich spüre es zwar beim Treppensteigen, aber es ist keine Qual, wenn ich mal ein Stockwerk höher oder tiefer muss.

So sah das Ganze also in Bildern aus:

IMG_1664IMG_1675
IMG_1751IMG_1742[1]
IMG_1105[1]IMG_1685[1]

Wobei es schon auch noch ein paar andere Workouts waren, aber ich habe nicht überall und bei allem fotografiert :-) 

Heute starten wir dann also schon in Woche drei (naja, theoretisch sind wir schon in Woche drei, da der 1. Februar ein Freitag war, aber ich rechne lieber mit vollen Wochen ab montags). Wie läuft es bei Euch? Seid ihr zufrieden oder hattet auch ihr einen mentalen Durchhänger?


Kommentare:

  1. Dann starte ich mal einen Gegenbesuch!! Halloho! :-)

    Kannst du mir was zu deiner Zumba-Cd erzählen? Ist das was für Anfänger?!

    Fitte Grüße, (noch) ohne Muskelkater,
    Nicki

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nicki,

      und halloho! :-)

      Ich habe das Tanz-Workout Set von QVC (http://qvcbeauty.qvc.de/marken/zumba/) gekauft. Ich finde es schon anfängertauglich, wobei manche Schritte eher fortgeschritten sind. Es gibt aber eine CD mit den Basics, die man erst erlernen kann, bevor man dann das reine Workout macht. Wenn Du etwas tanzbegeistert bist und auch latein-amerikanische Rhythmen magst, dann wird es Dir sicherlich gefallen!

      Einige Moves kommen Dir sicherlich auch bekannt vor, da sie in Aerobickursen auch verwendet werden oder im HipHop (z.B. Grapevine). Aber es gibt auch anspruchsvolle Kombos, die einem ein bisschen die Beine verknoten :-) Aber man kann ja immer schön Pause drücken oder zurückspulen :-)

      Und das dazugehörige Ab-Workout ist der Hammer! Endlich mal keine Sit-ups und trotzdem effektiv!

      Alles Liebe und fitte Grüße zurück
      sue

      Löschen
  2. Hey,
    finde die Idee Blogübergreifend zusammen so etwas durch zu ziehen!

    Möchtest du vielleicht deinen Blog mal unter www.SachNix.de vorstellen? Wir würden uns sehr freuen!

    Weiter so und lg

    locke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Locke,

      dankeschön. SachNix ist ein Forum, richtig? Wo würde ich denn da den Blog vorstellen? Kannst Du mir dazu mehr sagen? Gerne auch per E-Mail :-)

      Alles Liebe
      sue

      Löschen