Dienstag, 25. September 2012

Gastbeitrag | Einfach gehen – geh einfach

Das Leben besteht in der Bewegung.

– Aristoteles



Heute heiße ich Eva, die Autorin von Der ganz normale Wahnsinn ganz herzlich willkommen. Lest hier ihren Gastbeitrag zum Thema "Einfach gehen". 


Hallo, ich heiße Eva und darf den heutigen Gastpost für HappyIch schreiben, was mich sehr freut. Dieser Blog ist zu meinem liebsten Leseblog geworden. Ich finde hier viele Gedanken, Inspirationen und Anregungen, die genau auf mich passen, und die ich nicht besser hätte ausdrücken können. Auch die Buchempfehlungen, die Liebe zu schönen Kalendern und zu schönen Zitaten könnten besser nicht passen.   Obwohl ich schon ein bisschen älter bin als die Mehrheit der hiesigen Leserschaft (über 40, brummel), so befinde ich mich immer noch auf dem Weg zu mir selbst. Besser gesagt, erst jetzt so richtig. Ich habe jahrelang einfach nur "vor mich hingelebt", funktioniert und Erwartungen erfüllt, weil ich es nicht anders kannte und auch nicht viel Handlungsspielraum mit zwei kleinen Töchtern und einem beruflich sehr engagierten Mann hatte. Mittlerweile sind die Mädels groß (19 und 16 Jahre alt), und ich habe wieder viel Freiheit, zum Reflektieren und Handeln. Manchmal weiß ich noch nicht so recht, was ich mit meiner plötzlich wieder frei gewordenen Zeit anfangen soll, aber ich bin dabei, das herauszufinden.
Selber betreibe ich zwei Blogs, einen etwas persönlicheren, in dem ich alle meine Gedanken und Erlebnisse quer Beet beschreibe, er heißt http://nellystories-derganznormalewahnsinn.blogspot.de/ und einen zweiten, in dem ich meiner Leidenschaft, für Kosmetik, Beauty und Schönheitspflege nachgehen kann und der besonders auf die Bedürfnisse ab 40 abzielt. Er heißt http://ladylike-nellystories.blogspot.de/ und darf natürlich auch schon von jüngeren schönheitsinteressierten Damen gelesen werden. Ich würde mich über neue Leser sehr freuen!


Mittlerweile ist hinlänglich bekannt, wie wichtig regelmäßige Bewegung für unsere Gesundheit ist. Schon 30 Minuten Bewegung am Tag reichen aus, um unseren Körper widerstandsfähiger, schlanker und definierter werden zu lassen. Der Stoffwechsel wird angeregt, der Kreislauf gestärkt und wir sehen jünger aus. Die Krebsrate sinkt, die Knochen werden gestärkt und man wird/bleibt fit. Bleibt noch die Qual der Wahl, welche Bewegungsart ist die richtige für uns ist und was wir lange und gerne ausüben. Diese Frage muss natürlich jeder selbst beantworten und wer eh schon sportlich und diszipliniert ist, der wird sicherlich schnell eine Antwort finden.


Michael Heimann  / pixelio.de


Für alle anderen hier eine Entscheidungshilfe: Die erste Bewegungsart, die ein kleines Menschlein recht früh erlernt, die aber für das ganze Leben bleibt ist das Gehen. Der Vogel fliegt, der Fisch schwimmt, der Mensch geht. Es ist die natürlich vorprogrammierte Fortbewegung für den Menschen, ganz ursprünglich, essentiell und simpel.

Dieses Gehen können wir für unsere Gesundheit nutzen, ohne die Mitgliedschaft in einem Verein oder in einem Fitness-Club, wir können es ausbauen, indem wir zum Beispiel Nordic Walking Stöcke verwenden oder sogar Joggen, aber die Basis Version, die genauso effizient wie natürlich ist, ist das Gehen.

Gehen beugt vielen Krankheiten vor, es hilft zum Beispiel bei Bluthochdruck, bei zu hohen Cholesterinwerten, bei Herzkrankheiten, bei Diabetes, und es wirkt sogar stimmungsaufhellend. Stress wird abgebaut, Glückshormone freigesetzt. Und das alles, während man draußen an der frischen Luft ist, die Natur sieht und spürt, den Wechsel der Jahreszeiten hautnah mitbekommt und eine kleine, aber feine Wellness-Einheit bekommt.

Einsetzen muss man lediglich ein paar gute Laufschuhe, um orthopädische Probleme zu vermeiden. Die gibt es inzwischen auch schon für kleines Geld im Sale oder auch mal bei Discountern. Zum Einstieg völlig in Ordnung. Wer mehr Geld ausgeben kann und mag, der ist in einem Sport-Fachgeschäft gut aufgehoben. Aber auch Aldi und Tchibo haben durchaus akzeptable Einstiegsmodelle.

Wer behauptet, man könne nur im Fitness-Studio seine Linie definieren, der irrt. Es ist zwar eine Möglichkeit, aber auch das ganz normale, etwas schnellere Gehen hat, bei regelmäßiger Ausübung folgende Effekte:

  • Überflüssiges Körperfett wird verbrannt
  • Der Bauch wird flacher und definierter
  • "Schwabbelarme" werden reduziert
  • Die Taille wird modelliert
  • Der Alterungsprozess wird verlangsamt (ein wichtiges Argument für mich persönlich :) )
  • Der Po wird gestrafft
  • Man bekommt schöne Beine

Ist das nicht toll? Wir können jederzeit spontan und ohne große Vorplanung loslaufen, wann immer wir Zeit. Lust oder das Bedürfnis danach haben. Morgens oder abends? Völlig egal, jeder nach seinem Tagesablauf. Anfänger sollten mit ca. 20 Minuten zügigem Gehen beginnen und das immer steigern. Etwas Geübtere können sich gleich an eine ganze Stunde wagen, es ist unsere natürlich vorgesehene Fortbewegungsart.


Ich bin eine passionierte Nordic Walkerin der ersten Stunde, ich habe die Technik in einem Verein erlernt, laufe mittlerweile aber "privat", mit Freundinnen, Mann oder auch mal alleine. Es gibt für mich keine bessere Möglichkeit, meinen Kopf freizubekommen. Nach einer Stunde Nordic Walking fühle ich mich körperlich und seelisch besser, die Gedanken sind irgendwie klarer, die Muskeln gefordert, aber nicht überfordert. Wer Nordic Walken möchte sollte auf jeden Fall zumindest einen Basic Kurs machen. Ich sehe soviele Menschen, die zwar Stöcke haben, sie aber völlig falsch benutzen und damit mehr kaputt als gut machen. Die Stöcke setzen immer (!!) hinter dem Körper auf, niemals davor. So als ob man sich beim Ski-Langlauf abstoßen wollte. Mit Stöcken vor dem Körper geht das nicht. Es belastet die Schultern und den Rücken und führt mit Sicherheit zu schmerzvollen Verspannungen. Auch die Länge der Stöcke ist je nach Körpergröße unterschiedlich, also bitte nicht auf eigene Faust einfach lostraben. Für "Neulinge" sieht das zwar alles gleich aus, ist es aber nicht. Hier sollte eine gute Beratung vorausgehen.


Verena N.  / pixelio.de


Das "normale" natürliche Gehen ist dagegen völlig problemlos. Natürlich sollte man die Geschwindigkeit anziehen und in einem zügigen Tempo gehen, so als ob man schnell zu einem Ziel gelangen wollte. Die einschlägige Literatur verspricht übrigens, dass man, wenn man 6 Wochen lang mindestens 3 x die Woche 60 Minuten geht, ca. 3 kg verliert, nur durch diese Bewegung. Die Kleidung sitzt deutlich lockerer, die Taille und der Bauch verliert an Zentimetern und insgesamt fühlt man sich fitter und wohler. Weiteren Erfolgen ist je nach Ausdauer keine Grenze gesetzt.


Na, Lust aufs Walken/Gehen bekommen? Dann nur zu. We are born to walk!!!

Kommentare:

  1. du machst einem wirklich lust aufs walken! schön geschrieben, eva. was auch ein schöner nebeneffekt bei bewegung an frischer luft ist, man wird abgehärtet und bekommt nicht mehr so leicht eine erkältung. lieben gruß von sabine

    AntwortenLöschen
  2. Ein toller Post! Ich bin auch Fan den Walkens!

    AntwortenLöschen